Diakonie Münster

Diakonie Münster

Diakonie Münster

Seniorenzentrum Handorfer Hof, 18. Februar 2018

Wechsel der Einrichtungsleitung im Handorfer Hof

Entpflichtung und Einsegnung. Diakonie Münster sagt „Danke“ und „Herzlich willkommen!“

Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der evangelischen Zionskirche wurde Einrichtungsleiterin Eva Kölbl vergangenen Sonntag offiziell von ihren Aufgaben im Handorfer Hof entpflichtet. 

 

Drei Jahre lang leitete sie neben dem Martin-Luther-Haus auch hier das Seniorenzentrum der Diakonie Münster. Da sich das Martin-Luther-Haus in den kommenden Jahren konzeptuell neu aufstellen wird und auch grundlegende bauliche Erneuerungen geplant sind, hatte sich Eva Kölbl bereits im vergangenen Jahr dazu entschlossen, die Leitung für den Handorfer Hof abzugeben.

Eva Kölbl 008

Neben der offiziellen Entpflichtung durch Vorstand Ulrich Schülbe wurde Andrea Kielmann als Nachfolgerin willkommen geheißen und in ihr Amt eingeführt. Andrea Kielmann verfügt über langjährige Erfahrung in der Pflegedienstleitung in verschiedenen Einrichtungen. Zuletzt war sie in der Unternehmensberatung tätig.

Kielmann Andrea

Beim anschließenden Empfang in der Begegnungsstätte des Handorfer Hofs würdigten zahlreiche Redner die Arbeit und den herausragenden Einsatz von Eva Kölbl. So sprachen unter anderem Ulrich Schülbe sowie Geschäftsführer Ulrich Watermeyer ihren Dank im Namen der Diakonie Münster aus. Eva Kölbl dankte ausdrücklich allen, die sie in ihrer Zeit im Handorfer Hof begleitet und unterstützt haben. Gleichzeitig freut sie sich, sich von nun an ganz auf das Geschehen im Martin-Luther-Haus konzentrieren zu können. „Ich möchte die umfangreichen Entwicklungen im Martin-Luther-Haus von Beginn an begleiten. Das kann ich nicht nebenher leisten“, so Kölbl.

Abschließende Worte richtete Andrea Kielmann an Gäste, Bewohner und Kollegen. Sie blickt ihrer neuen Aufgabe als Einrichtungsleiterin positiv entgegen. „Ich freue mich, meine Expertise in den Handorfer Hof einzubringen. Vor allem die familiäre Atmosphäre und die hohe Fachkunde der Kolleginnen und Kollegen haben mich sofort überzeugt. Die Arbeit bereitet mir bereits jetzt jeden Tag Freude.“