Diakonie Münster

Diakonie Münster

Diakonie Münster

Seniorenzentrum Matthias-Claudius-Haus, 1. März 2018

Tierischer Besuch im Matthias-Claudius-Haus

Seidenhuhn Anna-Bella nimmt Bewohner mit auf eine Dia-Reise nach Bad Essen.

Was in der kleinen Transportkiste raschelte, blieb zunächst im Dunkeln. Am Donnerstagnachmittag sammelten sich die Bewohner des Matthias-Claudius-Hauses der Diakonie Münster zum Vortrag von Helga Mestemacher. Sie nahm die Zuhörer mit auf eine Dia-Reise zu einem kleinen Hühnerbauernhof in ihrer Nachbarschaft in Bad Essen. Dort sind neben sogenannten Grünlegern viele unterschiedliche Hühnerarten zu bestaunen. Die ergänzenden witzigen und erstaunlichen Neuigkeiten über das Federvieh regten auch die Bewohner an, die eine oder andere Anekdote beizutragen.

 

Stargast des Nachmittags war aber eindeutig Seidenhuhn Anna-Bella, das die Aufmerksamkeit sichtlich genoss. Im Anschluss an den Vortrag ließ sich Anna-Bella auf Helga Mestemachers Unterarm durch die Bewohnerreihen führen, streicheln und bewundern. „Das Federkleid fühlt sich so weich an wie ein Kaninchenfell“, wundert sich Ilse Rudolph, deren Großvater früher selbst einen Hühnerhof bewirtschaftete. Diese Fellfedern seien das besondere Merkmal, welches dem Seidenhuhn seinen Namen verleiht, erklärt Helga Mestemacher. „Wenn ich das nächste Mal zu Ihnen komme“, schlug sie zum Schluss der Veranstaltung vor, „könnte ich Ihnen einmal Blutegel vorstellen.“ Aber davon wollte niemand etwas hören. Alle waren sich einig, dass ein Seidenhuhn doch der deutlich attraktivere Gast ist.

2018 Seidenhuhn 004

 Helga Mestemacher mit Bewohnern des Hauses