Diakonie Münster

Diakonie Münster

Diakonie Münster

Beratungs- und BildungsCentrum und Kinder-, Jugend- und Familiendienste, 23. März 2018

Mehr Selbstvertrauen durch Tembo

Beratungs- und BildungsCentrum und Kinder-, Jugend- und Familiendienste der Diakonie Münster starten den zweiten Durchgang des gemeinsamen Projektes

Das kostenfreie Gruppenangebot Tembo für sechs- bis zwölfjährige Kinder aus suchtbelasteten Familien startet erneut am 18. April um 16.30 Uhr in den Räumen des Beratungs- und BildungsCentrums der Diakonie Münster am Hörsterplatz 2b in Münster.

 

"Viele Kinder aus suchtbelasteten Familien erleben eine Belastung durch den akuten oder früheren Suchtmittelkonsum eines oder beider Elternteile und während für die betroffenen Erwachsenen verschiedene Hilfen vorhanden sind, geraten die Kinder mit ihren Anliegen häufig aus dem Blick. Und genau hier setzt unser Gruppenangebot TEMBO an", erläutern die Projektleiterinnen Heike Liebrecht und Brigitte Krone. Mit Brigitte Krone aus den Kinder-, Jugend- und Familiendiensten und Heike Liebrecht aus dem Beratungs- und BildungsCentrum vereinen beide Pädagoginnen mit diesem Gruppenangebot ihre Kompetenzen und Erfahrungen aus der ambulanten Jugendhilfe und der Suchtberatungsarbeit der beiden Geschäftsbereiche der Diakonie Münster. "Kindgerecht und spielerisch sollen sich die Kinder in der Gruppe dem Suchtthema annähern. In Spiel, Entspannung, Basteln und gemeinsamen Unternehmungen erfahren sie, dass es auch andere Kinder mit ähnlichen Lebensthemen gibt. Dadurch trauen sie sich, ihre Erfahrungen zu benennen und Fragen zu stellen, die zuvor keinen Platz hatten. Da das spielerische Miteinander und der Spaß hier deutlich im Vordergrund stehen, gewinnen die Kinder Vertrauen und Selbstvertrauen, erhalten durch Wissen über Suchterkrankungen verbesserte Einschätzungsmöglichkeiten, erkennen eigene Stärken und entwickeln gemeinsam Bewältigungsstrategien im Alltag. So ist die Gruppe Schutzraum sowie Lern– und Spielort zugleich", beschreibt Heike Liebrecht weiter. "Über einen Zeitraum von 12 Wochen treffen sich bis zu sechs Kinder wöchentlich in dieser Gruppe, die die Kinder ohne ihre Eltern besuchen. Die Eltern beteiligen sich begleitend an dem Angebot, indem sie an den vorbereitenden Familiengesprächen und den 3 Elternabenden während der Gruppenphase teilnehmen. So ist eine Übersetzung der Gruppeninhalte in den Familienalltag und ein kooperatives Miteinander aller Beteiligten gewährleistet", bestätigt Brigitte Krone abschließend.

Unter Telefon 0251-490150 erhalten Interessierte nähere Informationen zum Gruppenangebot.

2018 03 21 Kinder bei der Tembo Gruppenarbeit IMG 0232

Kinder bei der Tembo-Gruppenarbeit